Donnerstag, 3. Oktober 2013

Nanas – Runde Schönheiten

[Image: Nanas in Hannover (1)]
Vergangenes Wochenende habe ich meine Wohnung in Hannover verlassen um knapp 600 km weiter in die Nähe von Tübingen zu ziehen. Dieses Ereignis möchte ich zum Anlass nehmen und die Nanas in Hannover zu würdigen.

Nanas sind Figuren der Künstlerin Niki de Saint Phalle. Sie zeigen runde Frauen sehr abstrakt. In Hannover stehen drei dieser Skulpturen am Leineufer: Sophie, Charlotte und Caroline. Sie verkörpern ein kontroverses Schönheitsideal und sind Symbole der Fruchtbarkeit und Weiblichkeit. Sie sollen Figuren der Freude sein, zumal Niki de Saint Phalle eine schwere Kindheit damit verarbeitete, in der sie vor allem von ihrem Vater missbraucht wurde. Mit den Nanas sollte eine neue Vorstellung der Frau geschaffen werden: Der Mann soll nicht die Frau beherrschen, die Frau soll unabhängig sein. Die Nanas sind so groß und voluminös, damit ein Mann neben ihnen klein ist. Für die Künstlerin sind sie Göttinnen. Noch besser: Fruchtbarkeitsgöttinnen.

[Image: Nanas in Hannover (2)]
Besonders spannend ist jedoch die Reaktion der Hannoveraner, als sie in den 70er Jahren aufgestellt wurden. Nur bei einem kleinen Anteil haben die farbenfrohen Skulpturen Anklang gefunden, die meisten Einwohner waren empört. Die Skulpturen seien frauenfeindlich und eine Zumutung für die Jugend. Außerdem gäbe es die Gefahr, dass Autofahrer von ihnen abgelenkt würden und es somit zu Unfällen käme. Die Stadt war Zweigeteilt. Es gab Bürgeraktionen, hunderte Bürgerbriefe sind bei Zeitungen eingegangen, es gab Unterschriftenaktionen und die Bürger machten ihrem Unmut freien Lauf.

Die Figuren stehen noch heute am Leineufer. Ich mag sie gerne, sie verschönern in meinen Augen das Stadtbild. Und ich mag, was Niki de Saint Phalle mit ihnen ausdrücken wollte – Das sollte Vorbild für uns Frauen sein. Das neue Schönheitsideal gefällt mir, auch wenn es sich bis heute leider nicht durchsetzen konnte. Außerdem freut es mich, dass die Künstlerin eine Kontroverse mit den Skulpturen geschaffen hat. So werden die Figuren und das Schönheitsideal immer im Gespräch bleiben, auch wenn es nur in einem kleinen Blog im großen, weiten Internet ist...


[Image: Nanas in Hannover (3)]

Ich möchte an der Stelle der lieben Anika danken, die mir für diesen Blogbeitrag ihre Facharbeit zur Verfügung gestellt hat :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen