Montag, 25. August 2014

Oben hui, unten pfui...

Quelle: Haloba.de
Heute möchte ich über ein Problem sprechen, unter dem viele Leiden, und keiner gerne spricht: Wenn die Oberschenkel beim gehen aneinanderreiben. 

Das ist ein klassisches Sommer-Problem: Wenn es warm wird, die Röcke und Kleider aus den Schränken gekramt werden und bei warmem Wetter natürlich auch keine Strumpfhose mehr nötig ist. Dann reiben die Oberschenkel bei Pummels schnell aneinander und nach einem kürzeren oder längeren Spaziergang wird es rot und schmerzhaft. Das Phänomen nennt sich auch "sich einen Wolf laufen". Grauenvoller Ausdruck, wie ich finde. Aber ist Oberschenkelreiben wirklich besser? Naja. 

Ich habe am Anfang des Sommers dann mal im Internet recherchiert und habe versucht eine schöne Lösung dazu zu finden. Die einen Schreiben: Feuchtigkeit hilft, dann reiben die Schenkel nicht so. Die anderen schreiben: Babypuder ist perfekt! Das nimmt den Schweiß (also die Feuchtigkeit) auf und die Haut wird nicht so gereizt. Die dritten schreiben: Eine Kombination aus Creme und Puder funktioniert am besten. Hä? Wie jetzt? 

Panty gegen Oberschenkelreiben
Funktioniert haben diese Varianten jedenfalls nur temporär. Wenn man aber den ganzen Tag unterwegs ist und beispielsweise arbeitet, beim Picknick ist oder tanzen geht, dann versagen diese Lösungen einfach über die Zeit. Manches Mal trifft man auch noch auf den Vorschlag einfach eine Strumpfhose abzuschneiden und dann drunter zu tragen. Das habe ich auch probiert, mit einer Nylon-Strumpfhose, die eh eine Laufmasche hatte. Ähhhh - Nein. Hat auch nicht funktioniert. Die Strumpfhose rollt sich wieder hoch, weil sie ja von nix unten gehalten wird. Eine unangenehme Katastrophe. 

Schweren Herzes bin ich mich dann also bei C&A in einen "sexy" Höschen geschlüpft (Etwas ähnliches Gefunden auf www.happy-size.de). Bauch weg, Oberschenkel weg und Stoffbarriere zwischen den Oberschenkeln - eine praktische Kombination. Premiere war die Hochzeit, auf der ich ja ein fließendes Kleid anhatte und man sonst den Schlüpfer gesehen hätte. Dafür war es also auch noch praktisch. Dies hat mir auf jeden Fall am besten Gefallen. Auch wenn ich unter dem Kleid dann geschnürt war, war ich wenigstens obenrum wunderschön und ich konnte problemlos die ganze Nacht tanzen. Keine Schmerzen, keine Gedanken um rutschen, schubbern, ganz unkompliziert und wirklich gelungen. Ich habe es in Schwarz gekauft, das sieht eigentlich auch ganz nett aus.

Nachteil: Hier muss man aufpassen, dass das Kleid nicht zu kurz ist, sonst kann es beim Gehen oder Drehen oder Tanzen oder Hüpfen schnell mal dazu kommen, dass der kleine Geheimnisträger zu sehen ist. Dafür habe ich noch ein Band von Haloba gefunden, welches man nur bei einem Oberschenkel trägt. In Weiß oder Schwarz mit Spitze. Wenn man da mal was sieht, ist es wenigstens hübsch und kann als wirklich sexy durchgehen :) Das wird wohl meine Investition für nächsten Sommer. 

Eine Kleinigkeit habe ich noch auf dem Herzen: Mädels, das haben nicht nur übergewichtige Frauen. Und nicht alle kurvigen Frauen haben das auch. Manchen bleibt das ihr Leben lang erspart. Allerdings bleibt es am Ende dabei, dass viel Figur das Risiko sich "einen Wolf zu laufen" erhöht. Sich einen Wolf zu tanzen? Das kling irgendwie sympathischer. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen